Praxis für Klassische Homöopathie

Anamnese

Am Anfang der Behandlung steht eine umfassende Fallaufnahme - sie dauert im chronischen Fall meist um die zwei Stunden und ist notwendig, um ein gut passendes Mittel zu finden.  Neben den Beschwerden selbst geht es auch um Befinden und um ein Gesamtbild der Reaktionen, etwa in Bezug auf Wärme oder Kälte - Allgemeinsymptome dieser Art können als Charakteristiken zur Auffindung eines ganzheitlich wirkenden Mittels sehr wichtig sein.

 

Es geht um eine wertfreie Wahrnehmung dessen, was da ist. Durch die Art Ihrer Beschwerden und das, was für Sie am Wichtigsten ist, werden die Schwerpunkte in der Anamnese gesetzt. Die Prioritäten für den Verlauf der homöopathischen Beratung werden gemeinsam erarbeitet.

 

Je nach Schwere der Erkrankung kann nach einer ersten Reaktion schrittweise eine umfassende Umstimmung folgen.

 

Akutfall

Eine Anamnese im Akutfall beschränkt sich auf Symptome, die erst seit kurzer Zeit bestehen;  die Anamnese dauert entsprechend kürzer. Ein Beispiel ist der epidemische grippale Infekt.

Auch die Therapie von Verletzungen durch Unfälle gehört in den akuten Bereich, ggf. begleitend zu notwendigen anderen Maßnahmen.

 

Kinder und ältere Menschen 

Homöopathische Mittel werden nach Symptomenähnlichkeit ausgesucht, wir beziehen bei deren Auswahl das Lebensalter grundsätzlich mit ein.

 

Während jedoch die Homöopathie auch zur Behandlung von älteren Menschen und speziell von Kindern sehr gut geeignet ist, können wir nicht im engeren Sinne sagen, daß es eigene Mittel "nur für Kinder" oder "nur für alte Menschen" gibt.

 

Manche Krankheitszeichen treten allerdings in bestimmten Lebensabschnitten häufiger auf - so haben z.B. Kinder im Allgemeinen schneller höheres Fieber, im Alter geht es meist eher um langsame Prozesse. Und so gibt es entsprechend auch Mittel, die hier häufiger angewandt werden.

Klassische Homöopathie Dagmar Austin